naiv


naiv

* * *

na|iv [na'i:f] <Adj.>:
a) kindlich unbefangen, von argloser Gemüts-, Denkart:
naive Freude, Unschuld.
Syn.: ahnungslos, arglos, blauäugig, dämlich (ugs.), einfältig, gutgläubig, harmlos, leichtgläubig, sorglos, unbedarft, unbekümmert, vertrauensselig.
b) wenig Erfahrung, Sachkenntnis oder Urteilsvermögen besitzend, erkennen lassend und dadurch oft lächerlich wirkend:
alle haben über seine naiven Fragen gelacht; wie kann man nur so naiv sein?
Syn.: blöd[e] (ugs.), dämlich (ugs.), doof (ugs.), einfältig.

* * *

na|iv 〈Adj.〉 kindlich, unbefangen, natürlich, ursprünglich, harmlos, einfältig, treuherzig ● das zeugt von einer sehr \naiven Anschauung; eine \naive Bemerkung machen; \naive Dichtung 〈nach Schiller〉 Dichtung, die nur der „einfachen Natur u. Empfindung“ folgt; Ggs sentimentalische Dichtung; \naive Malerei heitere, naive Stilrichtung der Malerei mit realistisch-kindhaften Motiven (wird z. T. von Hobbymalern ausgeübt); das war \naiv gedacht, gehandelt; das ist recht \naiv von ihr 〈umg.〉 einfältig, töricht [<frz. naïf]

* * *

na|iv <Adj.> [frz. naïf < lat. nativus = durch Geburt entstanden; angeboren, natürlich, zu: nasci (2. Part.: natum) = geboren werden, entstehen]:
1.
a) von kindlich unbefangener, direkter u. unkritischer Gemüts-, Denkart [zeugend]; treuherzige Arglosigkeit beweisend:
ein -es Gemüt;
-e (von Laien ohne entsprechende Vorbildung ausgeübte) Malerei;
b) (oft abwertend) wenig Erfahrung, Sachkenntnis od. Urteilsvermögen erkennen lassend u. entsprechend einfältig, töricht [wirkend]:
er wirkt ein wenig n.
2. (Literaturwiss.) in vollem Einklang mit Natur u. Wirklichkeit stehend:
-e Dichtung.

* * *

na|iv <Adj.> [frz. naïf < lat. nativus = durch Geburt entstanden; angeboren, natürlich, zu: nasci (natum) = geboren werden, entstehen]: 1. a) von kindlich unbefangener, direkter u. unkritischer Gemüts-, Denkart [zeugend]; treuherzige Arglosigkeit beweisend: -e Freude, Begeisterung, Bewunderung; ein -es Gemüt; -er Stolz; -e (von Laien ohne entsprechende Vorbildung ausgeübte) Kunst, Malerei; Brutus habe n. gehofft, dass ... (Goldschmit, Genius 46); Diese Anschauungen entwickelte ich ursprünglich vollkommen n. (Lorenz, Verhalten I, 131); b) (oft abwertend) wenig Erfahrung, Sachkenntnis od. Urteilsvermögen erkennen lassend u. entsprechend einfältig, töricht [wirkend]: eine -e Selbsttäuschung; etw. ist [reichlich] n.; er wirkt ein wenig n.; dieser Vorschlag mutet geradezu n. an; sie sagte n., dass ...; *den Naiven/die Naive spielen (so tun, als ob man von einer bestimmten Sache nicht wüsste; sich dumm stellen). 2. (Literaturw.) in vollem Einklang mit Natur u. Wirklichkeit stehend: -e Dichtung.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • naiv — naiv …   Deutsch Wörterbuch

  • naiv — NAÍV, Ă, naivi, e, adj. (Despre oameni; adesea adverbial şi substantivat) 1. Lipsit de experienţă şi de prefăcătorie, simplu, natural, credul şi sincer. ♦ Care arată, denotă naivitate (1). 2. (peior.) Lipsit de judecată matură. ♦ Care arată,… …   Dicționar Român

  • naiv — Adj std. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. naïf, dieses aus l. nātīvus natürlich, ursprünglich, angeboren , zu l. nātus Geburt , zu l. nāscī gezeugt werden, geboren werden (älter gnā , zu ig. * genə geboren werden ). Abstraktum: Naivität.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • naiv — Adj. (Grundstufe) voller Vertrauen, gutgläubig Synonyme: einfältig, arglos Beispiel: Du bist naiv wie ein Kind. Kollokation: naiv denken …   Extremes Deutsch

  • Naīv — (v. fr. Naif), ungekünstelt, natürlich, aufrichtig in Empfindungen, Gedanken, Reden u. Handlungen, ohne überlegte Zurückhaltung u. ohne Berücksichtigung der conventionellen Formen; daher Naivetät, Ausdruck dieser Empfindungen etc. einer das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Naiv — Naiv, s. Naivität. – Naïve (franz. Ingénue), Bühnenrolle, s. Agnesenrollen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Naiv — Naīv (frz. naïf, vom lat. natīvus), angeboren, natürlich, ungekünstelt, ohne Berechnung. Naivität, Natürlichkeit, oft mit dem Nebenbegriff des Einfältigen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Naiv — (nach dem Französ., vom mittellatein. nativus gebildet), vom menschlichen Charakter natürlich, aufrichtig u. ungekünstelt, daher im Gegensatz zu der conventionellen Gesellschaft, meist von komischer Wirkung; von n. ist das Hauptwort N. ität… …   Herders Conversations-Lexikon

  • naiv — »natürlich, unbefangen; kindlich; treuherzig, arglos; einfältig«: Das Adjektiv wurde Anfang des 18. Jh.s aus gleichbed. frz. naïf entlehnt, das auf lat. nativus »durch Geburt entstanden; angeboren, natürlich« zurückgeht. Dies gehört zu lat. nasci …   Das Herkunftswörterbuch

  • Naiv — Naivität bzw. Blauäugigkeit (zugehöriges Adjektiv naiv, von Französisch „naïf“, kindlich, ursprünglich, einfältig, harmlos, töricht) kann als eine verkürzte, in den allgemeinen Sprachgebrauch übergangene Form von „nativ(e)“ (gebürtig,… …   Deutsch Wikipedia